Allgemeiner Teil:
Zwischen Gast und Gastgeber kommt mit zwei übereinstimmenden Willenserklärungen ein Gastaufnahme- bzw. Beherbergungsvertrag über eine Beherbergung in Wohnraum zustande. Vertragsgrundlage sind die einschlägigen Vorschriften des BGB, die hier veröffentlichten Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die jeweilige Hausordnung. Die Rechtsqualität entspricht nur der zeitweisen Überlassung von Wohnraum, nicht aber der Vermietung.

Profil der Ferienwohnung:
Die Wohnung City 11 hat den Rechtscharakter einer Ferienwohnung, welche ausschließlich zu Kurzzeitbeherbergungen dient.
Im Interesse von Nichtrauchern und allergiebehafteten Gästen ist Rauchen und das Mitführen von Haustieren nicht erwünscht.
Aus versicherungstechnischen und feuerpolizeilichen Gründen kann kein offenes Feuer (Kerzen u,ä.) gestattet werden.

Reservierung:
Eine Reservierung der Räumlichkeiten ist nicht möglich.
Schuldrechtliches Surrogat für eine Reservierung ist der Zeitraum zwischen Buchung und Zahlungseingang.

Buchung:
Eine Buchung kann durch den Gast erst nach vorheriger Bestätigung der Vakanz wirksam erfolgen. Sie bedarf der Schriftform und soll vollständige Angaben enthalten. Buchungen erfolgen rechtzeitig und können nur in Ausnahmefällen bis spätestens eine Woche
vor Reiseantritt akzeptiert werden. Nach Eingang der Buchung ist die Wohnung bis zum Zahlungseingang für den Gast reserviert.

Vertrag:
Die Gastgeber bieten zu den hier veröffentlichten Bedingungen Wohnraum zum Zwecke der Wohnnutzung. Mit Buchung nimmt der Gast die Vertragsbedingungen an. Zwischen Eingang der Buchung und Eingang des kompletten Buchungsbetrages wird der Wohnraum für den Gast reserviert. Der Vertrag kommt allerdings erst mit Zahlung des vollständigen Buchungsbetrages und des Kautionsbetrages zustande und bedingt Rechte und Pflichten für Gast und Gastgeber.

Rechte und Pflichten:
Mit Buchung akzeptiert der Gast diese hier veröffentlichten Allgemeinen Geschäftsbedingungen vollinhaltlich. Der Gast verpflichtet sich, den Buchungsbetrag inclusive Kaution den Gastgebern rechtzeitig zur Verfügung zu stellen (vgl. Fälligkeit). Die Gastgeber sind nach rechtzeitigem Zahlungseingang verpflichtet, dem Gast die Wohnung zum vertragsgemäßen Zweck zur Verfügung zu stellen. Bei nicht rechtzeitiger Zahlung (Buchungsbetrag und Kaution müssen sich u.a. vor der Gastaufnahme im tatsächlichen Verfügungsbereich der Gastgeber befinden) kommt kein Vertrag zustande. Bei Verstößen gegen die Hausordnung erlischt der Anspruch auf Nutzung der Räumlichkeiten mit sofortiger Wirkung. Bei Verstößen gegen den sachgemäßen Gebrauch endet die Gebrauchsüberlassung mit sofortiger Wirkung, ungeachtet des Restbuchungszeitraums.

Preise:
Die Übernachtungspreise richten sich ausschließlich nach den auf dieser Homepage veröffentlichten Preisen.
Vergünstigungen bei längeren Aufenthalten sind durch die Staffelpreisgestaltung abgedeckt.
Zusätzliche Rabatte werden nur und ausschließlich im Rahmen veröffentlichter Aktionen gewährt.

Kaution:
Die Gastgeber erheben für den Buchungszeitraum eine einmalige Kaution i.H.v. 150,oo €uro.
Der Kautionsbetrag ist mit dem Buchungsbetrag (vgl. Fälligkeit) zu überweisen und wird unmittelbar nach Abreise zurückerstattet.

Fälligkeit:
Sofern bei der Kostenanforderung kein besonderes Zahlungsziel genannt wird, ist der Übernachtungspreis inklusive Kaution sofort, d.h. längstens 5 Tage nach Kostenanforderung ohne Abzug fällig und lastenfrei zu überweisen, damit der Beherbergungsvertrag zustande kommt. Bei nicht rechtzeitigem Eingang kommt kein Vertragsverhältnis zustande, wovon der Gastgeber keine Mitteilung machen muss.
Bei verspäteter Zahlung erlischt der Optionsanspruch auf Vertragsschluss und allein der Gastgeber entscheidet, ob einer nachträglichen Heilung zugestimmt wird, ein neuer Vertrag zustande kommt, oder der Betrag an den Einzahler zurück überwiesen wird.
Teilzahlungen begründen keine Rechte auf Vertragsannahme. Ein Beherbergungsvertrag kommt in diesem Falle nicht mehr zustande.

Zahlungsart:
Der Gesamtbuchungsbetrag ist den Gastgebern lastenfrei und rechtzeitig auf das von ihnen angegebene Konto zu überweisen.
Barzahlungen sind nicht gewünscht. Scheckzahlungen und Kreditkartenzahlungen können nicht akzeptiert werden.

Stornierung:
Der Vertrag kann bis zu 4 Wochen vor Reiseantritt vom Gast kostenlos storniert werden. Volle Rückerstattung erfolgt.
Von 4 Wochen bis 14 Tage vor Reiseantritt werden 50 % des Mietpreises als Ausfall berechnet und einbehalten.
Die restlichen 50 % werden ausbezahlt.
Erfolgt die Stornierung kürzer als 14 Tage vor Reiseantritt, verfällt der gesamte Buchungsbetrag als Ausfallentschädigung.
In diesem Falle kann keine Rückerstattung des Buchungsbetrages erfolgen.
In allen Fällen einer Stornierung wird die geleistete Kaution immer und in voller Höhe zurückerstattet.
Die Gründe eines Nichtantritts sind unerheblich.
Durch den Gastgeber kann eine Stornierung jederzeit vor Antritt erfolgen. Entsprechende Rückerstattung erfolgt an den Gast.

An- und Abreise:
Das Appartement kann in der Regel am Anreisetag ab 14.oo Uhr bezogen werden und ist am Abreisetag bis 12.oo Uhr zu verlassen.

Nutzung der Mietobjekte:
Die Mietobjekte dürfen vom Gast nur vertragsgemäß genutzt werden.
Bei Zuwiderhandlungen erlischt der Anspruch auf Nutzung mit sofortiger Wirkung.
Das Vertragsverhältnis endet dann mit sofortiger Wirkung ohne Rücksicht auf die vereinbarte Gebrauchsüberlassung.

Haftung:
Die Nutzung des Appartements und der Parkmöglichkeiten geschieht auf eigene Gefahr. Insofern wird von Gastgeberseite
jegliche Haftung ausgeschlossen. Der Gast haftet für Beschädigungen an den überlassenen Gegenständen.

Schadensersatz:
Dem Gastgeber steht Schadensersatz aus Nichterfüllung zu,
sofern eine Buchung erfolgt ist, aber kein Vertrag zustande kommt, da keine Zahlung bzw. eine Stornierung durch den Gast erfolgte.
In diesem Falle steht dem Gastgeber eine Ausfallentschädigung in Höhe des Buchungsbetrages, höchstens jedoch 200,oo €uro, zu.
Dem Gast wird gemäß § 309 Abs.1 Nr. 5b BGB ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass dem Gastgeber ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt nicht entstanden, oder wesentlich niedriger als die angegebene Pauschale ist.
Die Gründe für die Nichtzahlung bzw. die Stornierung sind dabei nicht relevant.
Dem Gastgeber steht Schadensersatz aus Pflichtverletzung zu,
sofern ihm durch den Gast eine unfreiwillige Einbuße an Rechtsgütern entstanden ist.
Dazu gehören z.B. Beschädigungen, Verlust, Beeinträchtigung des Vertragsgegenstandes für nachfolgende Gäste.

Reinigung / Endreinigung:
Der Gast verpflichtet sich, das Appartement in einem sauberen und besenreinen Zustand zu verlassen.
Für die Endreinigung werden keine zusätzlichen Kosten erhoben (vgl. BGH vom 06.06.1991 - I ZR 291/89 - NJW 1991 S. 2706).

Änderungen:
Vorstehende Vertragsbedingungen sind primär nicht abänderbar. In Ausnahmefällen kann dies in beiderseitigem Einverständnis
-allerdings nur im gesetzlichen Rahmen- erfolgen. Änderungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Salvatorische Klausel:
Gemäß § 306 BGB bedarf es bei Allgemeinen Geschäftsbedingungen keiner salvatorischen Klausel bei eventueller Teilnichtigkeit
von Vertragsbestandteilen im Sinne des § 139 BGB.

Gerichtsstand:
Vereinbarter Gerichtsstand ist das Amtsgericht in 66424 Homburg/Saar.